Naturschutzgruppe Weiler und Umgebung e.V.

Weiler blüht auf

Seit Juni ist Weiler „Aktion Grün-Kommune“ und damit eine von nur drei Gemeinden im Land Rheinland-Pfalz, die als Vorreiter für den Naturschutz ausgezeichnet wurden. In einem festlichen Akt wurde die Auszeichnung von der Umweltministerin Ulrike Höfken an die Ortsbürgermeisterin Marika Bell überreicht.


Anlass dafür waren die Bestrebungen der Gemeinde (und hier vor allem der im Naturschutz tätigen Vereine), etwas für die Umwelt zu tun. Mehr zur „Aktion Grün“ erfahren Sie auf der Internetseite des Umweltministeriums.

So wurden im vergangenen Jahr mehrere Flächen der Ortsgemeinde mit einer bunt blühenden Wiesenmischung eingesät, um Lebensraum und Nahrung für Insekten zu schaffen. Für Flächen, die ohnehin da sind, und bisher wenig für die Ökologie zu bieten hatten, hat sich der Begriff „Eh-da-Flächen“ eingebürgert. Der Gedanke dabei ist, daß jede ungenutzte Fläche für den Naturschutz aufgewertet werden kann. Jeder ist gefordert, jeder kann mitmachen und so mit vielen kleinen Bausteinen zum Erhalt von Lebensräumen und Arten beitragen.

 

Mohn auf der EhDa-FlächeDie Ansaat der „Eh-da-Flächen“ kam sehr gut bei den Weilerer Bürgern an, es gab durchweg positive Reaktionen. Vielen wurde erst beim Anblick der blühenden Wiese mit Margeriten, Mohn und Kornblumen bewußt, wie lange sie so etwas schon nicht mehr gesehen hatten. Der Wandel vollzieht sich schleichend, langsam, aber durchaus wahrnehmbar. Wo früher Wiesen blühten, sind heute intensiv genutzte Äcker, wo vorher Streuobstwiesen waren, entstand ein Neubaugebiet und die alten Bauerngärten und Nutzgärten sind eintönigen Rasenflächen mit immergrünen Hecken oder nur noch Stein- und Schotterflächen gewichen. Hier muß man ansetzen, um etwas gegen das dramatische Insektensterben und dessen Auswirkungen zu tun.

Die Ministerin machte in ihrer Rede deutlich, daß sich alle Anstrengungen lohnen und eben die Vielzahl kleiner Maßnahmen u.U. sinnvoller ist, als einzelne größere Projekte.

Die Gemeinde Weiler hat u.a. eine Biodiversitätsstrategie beschlossen, die neben dem Verzicht auf chemische Spritzmittel eine weitere Begrünung öffentlicher Flächen vorsieht. Das allein wird aber nicht ausreichen. Jeder ist gefordert, einen kleinen Beitrag für den Naturschutz zu leisten. Die Naturschutzgruppe Weiler bietet hierfür Rat und Hilfe an z.B. beim Anlegen eines Naturgartens oder dem Bau eines Insektenhotels.

Damit Weiler in Zukunft noch schöner aufblühen kann.

 

Weitere Informationen gibt es auf der Themeseite der Gemeinde Weiler.